Schließen ✖

Wir machen eine kurze Pause!

Vom 31.07 bis zum 16.08 sind unsere Betriebsferien.

Danach sind wir jedoch mit frischer Motivation und Expertise zurück, um Ihre Anforderungen in unserer Werkstatt zu erfüllen.

Ihr Kfz-Meisterbetrieb Autohaus Robert Funk.

WhatsApp: 08121-253090

News

Umfrage: Fahrerflucht soll Straftat bleiben

Fast 60 Prozent der Menschen mit Führerschein lehnen den Vorschlag ab, bei einem Unfall ohne Verletzte Fahrerflucht als Ordnungswidrigkeit einzustufen.

Frau rammt Auto mit Einkaufswagen

Fahrerflucht soll Straftat bleiben. Bild: Robertino Nikolic

Laut einer repräsentativen Civey-Umfrage im Auftrag der DEVK hatten rund 80 Prozent der Befragten schon einmal einen Parkschaden. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) plant, Unfallflucht nur noch dann als Straftat einzustufen, wenn Menschen verletzt werden. Kracht es, ohne dass jemand zu Schaden kommt, soll es als Ordnungswidrigkeit gelten, sich vom Unfallort zu entfernen. Der Unterschied: Bei einer Straftat drohen bis zu drei Jahre Haft; für die Ordnungswidrigkeit zahlt man nur ein Bußgeld. Mit seinem Vorschlag will Buschmann den Aufwand für Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichte reduzieren.

Studierende für Ordnungswidrigkeit
58,3 Prozent der Befragten bewerten den Vorschlag von Marco Buschmann negativ, über ein Viertel sind dafür. Unterstützung findet der Bundesjustizminister vor allem in der Gruppe der Studierenden: Hier befürworten 47 Prozent die Idee – nur rund 36 Prozent wollen es bei der Straftat belassen. Überdurchschnittlich deutlich gegen eine Änderung der bisherigen Regelung sind auch Beamte sowie Arbeiterinnen und Arbeiter. Typische Bagatellschäden ohne Verletzte entstehen beim Ein- und Ausparken. Solche Parkschäden wie Dellen oder Kratzer am Auto kennen laut der Umfrage fast 80 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer aus eigener Erfahrung. Selbst bei den unter 30-Jährigen haben schon über 60 Prozent erlebt, wie es zu solchen Schrammen kommt.

70 Prozent erwarten Schadenregulierung
Dabei gibt es klare Vorstellungen davon, was eine Person tun sollte, die unbemerkt an einem fremden Auto einen Bagatellschaden verursacht. 70 Prozent der Befragten wünschen sich die Übernahme der Reparaturkosten. Fast 60 Prozent erwarten, dass die Person einen Zettel mit Kontaktdaten hinterlässt – nach aktueller Rechtslage reicht diese Reaktion allerdings nicht aus. Notwendig wäre es, so lange am Auto zu warten, bis der Fahrer oder die Fahrerin des touchierten Wagens wieder da ist. Selbst aus Betroffenensicht wünschen sich das nur knapp 42 Prozent der Befragten. Die Polizei zu rufen oder sich persönlich zu entschuldigen, erwarten sogar weniger als ein Viertel.


Parkschäden sind ärgerlich
Einig sind sich Autofahrende in Deutschland darin, dass Parkschäden lästig sind. Mehr als 63 Prozent reagieren verärgert, wenn sie ihr Auto mit kleinen Schäden vorfinden und nicht wissen, wer daran Schuld hat. Gut ein Drittel möchte vor allem erfahren, wer den Schaden verursacht hat. Fast 29 Prozent hoffen, dass die Person erwischt wird; knapp gefolgt von den Gelassenen, die versuchen, ruhig zu bleiben. Richtig wütend sind offenbar 16,1 Prozent der Befragten. Sie würden sich darüber freuen, wenn der Verursacher oder die Verursacherin so einen Schaden selbst erleben würde. Und fast jede und jeder Vierte wünscht sich vor allem, es wäre nichts passiert.

Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat vom 31.08. bis 08.09.2023 im Auftrag der DEVK 2.500 Autofahrerinnen und Autofahrer online repräsentativ befragt. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 3,3 %.